13. Mai 2020
Kategorie: gehört

Jetzt ins Rampenlicht der Öffentlichkeit

Disruption. Paradigmenwechsel. Alles graue Theorie. Bis Corona die Welt veränderte. Was die Zukunft bringt, diskutierte heute die Bundesvereinigung Logistik (BVL) e. V. im Livestream zur Online-Konferenz "Restart Logistics". Auf der Agenda viele Themen, die Fachkreise aber auch die Logistikkommunikation länger beschäftigen werden.

Mittelpunkt der Online-Konferenz ist die Frage: Wie verändern sich Lieferketten durch die Corona-Krise. Nachhaltigkeit, Regionalisierung und Digitalisierung sind Stichworte zu denen Dr. Ing. Silvia Krage (KPMG) Position bezieht. Ihre Prognose skizziert unter anderem: Bessere Datenanalysen für mehr Transparenz. Kürzere Transportwege und breitere Lieferantenbasis für mehr Resilienz. Energieeffiziente / -neutrale Prozesse und Technologien für weniger CO2. Ähnliche Themen sehen die Logistikweisen Prof. Christian Kille (HS Würzburg-Schweinfurt) und Markus Meissner (AEB). Sie erwarten Marktbereinigung aber kein Massensterben bei den KMU. Als Wachstumstreiber sehen sie eher EU/Inlandsnachfrage als Globalisierung. Nach 3 Prozent Rückgang folgen 2021 wieder 5 Prozent Wachstum im Wirtschaftsbereich Logistik. Resilienz und Risikomanagement aber auch Transparenz und Kommunikation sind für sie unter anderem Themen der Zukunft. Prof. Kille ergänzt: „Es geht auch um die Kommunikation nach außen, zum Beispiel wie sich der Wirtschaftsbereich über Die Wirtschaftsmacher darstellt.“

Aufmerksamkeit mit Kommunikation bedienen

Zusätzlich zu übergreifenden Imagekampagnen verschiedener Initiativen und Verbände können Firmen aus meiner Sicht gerade jetzt mit guter Logistikkommunikation die Gunst der Stunde nutzen. Fach- und breite Öffentlichkeit sind sensibel für alles, was sich um Themen wie „Sichere Lieferketten“ oder „Systemrelevanz der Logistik“ dreht. Wer jetzt intern und extern via Presse, Corporate Publishing, Newsletter, Website oder soziale Medien Wissen teilt, Einblick in die Praxis gibt oder Prozesse erklärt, bekommt leichter und mehr Aufmerksamkeit als sonst. Verstärkte Kommunikation nach innen und außen lohnt sich. Wer Zeit investiert und auf den passenden Kommunikationskanälen seinen Mitarbeitern, Kunden, Lieferanten und Partnern erzählt, wie er die Krise anpackt und sich auf die Zukunft einstellt, der wird aktuell gehört und gesehen. Erfahrungen und neu gewonnenes Wissen stoßen auf offene Ohren. Mit der richtigen Übersetzung der oben genannten Themen mit Beispielen aus dem eigenen Unternehmen oder Umfeld lässt sich eine Transparenz aufbauen, die sich in Vertrauen auszahlt und ganz nebenher das Image der Branche wieder ein klein bisschen verbessert.

Bildquelle: upklyak - de.freepik.com (Link)

BVL.Digital ist eine Tochterorganisation der BVL für digitale Tools und Dienstleistungen. Zum Angebot gehören neben  Events wie der Online-Konferenz Restart Logistics auch Live-Webinare und eine umfassende Mediathek, Podcasts rund um das Thema Digitale Transformation u. v. m. Geschäftsführer ist Dr. Christian Grotemeier. Mehr Info unter https://www.bvl.de/service/bvldigital
 

 
 

 


Einen Kommentar schreiben

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Like & Share:
Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf LinkedIn teilen Auf Xing teilen Auf WhatsApp teilen

Tags: Kommunikation, Lieferketten, Logistik, Zukunft